FAQ

Frage: Ist das was ihr mit eurem Blog eigentlich macht erlaubt?

Antwort: Ja, da es uns im Artikel 5, Absatz 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich erlaubt wird. Danach hat jeder das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Frage: Kommt es wegen der Gründung einer unabhängigen Betriebsgruppe nicht mit den Gegenparteien zu Konflikten?

Antwort: Sicherlich, die Gegenparteien sehen es überhaupt nicht gerne, wenn Beschäftigte in einem Betrieb sich zu einer unabhängigen Betriebsgruppe zusammenschließen oder mit anderen Betriebsgruppen zusammenarbeiten und über diese negativ berichten. Da Betriebsgruppen sich oft selbstorganisieren, – die Gegenparteien diese auch nicht kontrollieren können, da Betriebsgruppen meistens im Hintergrund agieren – sind die Gegenparteien selbstverständlich darauf bedacht herauszufinden wer die Drahtzieher sind, so muss es also früher oder später zu Konflikten kommen!

Frage: Wird durch eine unabhängige Betriebsgruppe nicht der Betriebsfrieden gestört?

Antwort: Nö, auch wenn dein Chef,  Vorgesetzte oder die übrigen Gegenparteien dies immer wieder behaupten und verlauten lassen. Die Betriebsgruppen halten zwar ihre Augen und Ohren im Betrieb offen, reden aber während der Arbeitszeit über nichts was ihre Betriebsgruppen betrifft. Würden sie es doch tun – also während der Arbeitszeit munter drauf los reden – könnten die Arbeitgeber tatsächlich unterstellen die Betriebsgruppen stören den Betriebsfrieden. Wenn Betriebsgruppen über einen eigenen Blog verfügen stören sie auch nicht den  Betriebsfrieden, da sie ausschließlich über ihre Arbeitsbedingungen berichten. Arbeitsbedingungen fallen z.B. nicht unter die Kategorie Betriebsgeheimnisse, daher dürfen Betriebsgruppen sich darüber austauschen und frei berichten. Was Betriebsgruppen rein privat machen hat den Arbeitgebern zunächst einmal nicht zu interessieren, es sei den: Die Betriebsgruppen würden die Arbeitgeber bedrohen, öffentlich beleidigen, Hetzkampagne betreiben oder schlichtweg Lügen verbreiten, die Meinungsfreiheit hingegen steht hier in keinster Weise zur Debatte!

Frage: Warum ändert ihr häufiger mal euren Namen?

Antwort: Wie gewonnen so zerronnen! Bei unserer Gründung im Jahr 2013 hießen wir noch DHL Betriebsgruppe Bremen. Bedingt dadurch das unser ehemaliger Arbeitgeber die DHL Home Delivery etwas gegen unsere Betriebsgruppe hatte, versuchte dieser uns 2014 kleinzukriegen, in dem er uns die Bremische Landesmedienanstalt auf den Hals hetzte, wegen nicht Angaben eines Impressums. Hierbei riet uns die Bremische Landesmedienanstalt unseren Namen zu ändern, da es ansonsten mit dem Unternehmen der DHL zu Schwierigkeiten kommen könnte, der Name DHL sei wohl eine eingetragene und geschützte Marke?! Also mussten wir gezwungenermaßen unseren Namen ändern. Unter GdA Betriebsgruppe Bremen machten wir dann Mitte 2014 zunächst weiter, zum Unmut unseres Arbeitgebers. Am 2. Dezember 2016 änderten wir unseren Namen erneut, da zum einen der Standort der DHL Home Delivery in Bremen Anfang 2017 wegfiel und zum anderen weil unsere Arbeit und unser Blog sich inzwischen erheblich verändert hatten. Außerdem waren wir der Meinung: “Unsere Betriebsgruppe bräuchte einen aussagekräftigen Beinamen, mit dem jeder auch was anfangen kann!”.

Frage: Wie seit ihr auf den Namen Echnaton als Beinamen gekommen?

Antwort: Da ich persönlich ein Ägypten-Fan bin, lag es daher nahe uns einen aussagekräftigen Beinamen aus der Epoche der Pharaonen zu geben. Wer sich etwas in der Geschichte auskennt kann sofort den Namen Echnaton zuordnen. Echnaton war der erste Rebell ein Ketzerkönig seiner Zeit. Und da wir mit unserem Blog, unsere Arbeit ebenso rebellisch daher kommen wie einst Echnaton passte daher letztendlich alles zusammen. Seit dem 2. Dezember 2016 heißen wir daher offiziell: (GdA) Betriebsgruppe Echnaton. / GdA: > Gemeinschaftsprojekt der Arbeitnehmer <

Frage: Warum habt ihr euch zu einer Betriebsgruppe zusammengeschlossen?

Antwort: Ursprünglich wollten wir nur die schlechten Beziehungen zwischen unserem Arbeitgeber, unseren Vorgesetzten und uns verbessern. Hatten wir zunächst intern versucht Gehör zu bekommen, mussten wir schnell erkennen das unser Arbeitgeber und unsere Vorgesetzten keinerlei Interesse daran hatten die schlechten Beziehungen zwischen uns und ihnen zu verbessern. Durch diverse Gespräche mit einem guten Bekannten entwickelte sich schließlich die Idee daraus eine selbstorganisierte Betriebsgruppe zu gründen. Die Betriebsgruppe wurde schließlich im November 2013 ins leben gerufen.

Frage: Woher kommen eure Themen?

Antwort: Zum einen durch unsere eigenen Recherchen vor Ort und zum anderen durch die Erfahrungsberichte der Beschäftigten eines Betriebs oder durch unsere Partner und der freien Enzyklopädie Wikipedia . Doch gerade die Erfahrungsberichte der Beschäftigten sind es die uns aufhorchen lassen. Während Arbeitgeber und Vorgesetzte fast immer die negativen Ereignisse unter den Tisch kehren wollen – vor allem wenn sie diese verursacht haben – gehen die Beschäftigten dagegen in die Offensive und berichten die Ereignisse aus ihrer Sicht. Durch ihre zusätzlichen öffentlichen Diskussionen bleiben diese Ereignisse also nicht mehr nur im Betrieb und können so auch nicht mehr von den Arbeitgebern bzw. den Gegenparteien verschwiegen werden. Durch diese Art der Verbreitung der Ereignisse wächst der Druck auf alle Gegenparteien erheblich in der Öffentlichkeit.

Frage: Ist es schwer eine eigene Betriebsgruppe zu bilden?

Antwort: In der Regel nicht, doch aus Erfahrung raten wir dir sowenig Personen davon zu erzählen das du und deine gleichgesinnten Kolleginnen und Kollegen dahinter stecken. Besser ist es wenn ihr im Hintergrund agiert, so wie wir! Sobald die Gegenparteien wissen wer hinter der Betriebsgruppe steckt fangen eure Probleme an. Die Gegenparteien sehen es überhaupt nicht gerne, wenn über sie im Internet negativ berichtet wird! Wenn ihr also selber eine Betriebsgruppe gründen möchtet solltet ihr immer mit bedacht und vorsichtig an die Sache herangehen. Wenn ihr eine eigene Betriebsgruppe gründen wollt aber nicht wisst wie ihr anfangen sollt könnt ihr Kontakt zu anderen Betriebsgruppen aufnehmen, diese beraten euch zuverlässig und unterstützen euer Vorhaben!

Frage: Wie funktionieren die Links?

Antwort: Links: Egal ob auf unserem Blog oder ob es sich um externe Links handelt, sie werden zunächst einmal blau hervorgehoben: GdA Betriebsgruppe Echnaton

Sie können auch folgendermaßen angekündigt werden / aufrufen, dies ist z.B. am Ende eines Textes der Fall. Zudem können Unterseiten oder externe Links auch über die Grafiken aufgerufen werden. Um zu sehen ob sich hinter einer Grafik ein Link verbirgt, musst du mit deinem Mauszeiger 2 – 3 Sekunden darauf verweilen, danach öffnet sich ein Infofenster welches dir anzeigt was sich dahinter verbirgt. Einmal auf die Grafik geklickt öffnet sich der Beitrag in einem separaten Browser-Fenster oder Tab!