GdA Betriebsgruppe Echnaton – Über uns

Die (GdA) Betriebsgruppe Echnaton wurde im November 2013 von Beschäftigten der ehemaligen “DHL Home Delivery” in Bremen gegründet!

Geschichte: Ursprünglich war die Betriebsgruppe dafür gedacht etwas gegen die immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen in der Firma zu unternehmen. Schnell mussten wir allerdings erkennen das es überhaupt nicht im Interesse unseres Arbeitgebers gewesen war, zumal wir ausschließlich im Hintergrund agierten und für diesen nicht greifbar waren. So versuchte schließlich nicht nur unser Arbeitgeber etwas gegen uns zu unternehmen, sonder auch die Gewerkschaft Ver.di und der ehemalige Betriebsrat der DHL Home Delivery beteiligten sich daran. Da wir uns u.a. auch gegen diese Parteien gestellt hatten und deren Fehlverhalten anprangerten. Was folgte war eine beispiellose Hetzjagd auf unsere Mitglieder. Da die Beteiligten Parteien jedoch nicht wussten wer hinter der Betriebsgruppe steckte, wurde fast die komplette Firma unter Generalverdacht gestellt. Plötzlich wurde jeder und alles beschuldigt der Betriebsgruppe anzugehören ohne dies jedoch beweisen zu können. Einige MitarbeiterInnen traf es besonders hart, indem gegen diese eine extreme Form von Mobbing betrieben wurde. Plötzlich beteiligten sich auch Beschäftigte daran, die einen besonderen Draht zu den Gegenparteien hatten. Aus Sicht der Gegenparteien schlugen jedoch jegliche Versuche fehl herauszubekommen wer wir sind oder uns mundtot zu machen. Nachdem diese lange Form der Hetzjagd überstanden war konnten wir uns letztendlich erfolgreich durchsetzen. Alleine unser Willen massive Gegenwehr zu leisten hat schließlich dazugeführt das wir heute immer noch mit unserer Betriebsgruppe aktiv sind, auch wenn unser ehemaliger Arbeitgeber die „DHL Home Delivery“ die Beschäftigten zu Ende Februar 2017 betriebsbedingt gekündigt hatte und der Standort in Bremen geschlossen wurde!…

Gegenwart: Seit jeher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht Aufklärungsarbeit zu betreiben, welche Rechte und Möglichkeiten haben ArbeitnehmerInnen diese auch einzufordern?! Unser Hauptfokus liegt besonders bei den Kolleginnen und Kollegen in den Firmen, da diese immer direkt an den Geschehnissen beteiligt sind und die Ereignisse aus ihrer Sicht schildern können. Auf unseren Blog machen wir die Ereignisse dann publik und präsentieren diese einem breiten Publikum. Durch diese Art der Verbreitung bekommen Arbeitnehmer ein unabhängiges Sprachrohr und auf die Gegenparteien wird erheblicher Druck aufgebaut.  Besonders Unternehmen können es sich nicht leisten in der Öffentlichkeit negativ aufzufallen!

Das diese Methode so funktioniert, hat sich Anfang 2017 bei einer Transfergesellschaft in Bremen bewehrt. Nachdem Teilnehmer dazu genötigt wurden Praktikumsplätze in Firmen anzunehmen obwohl diese das nicht wollten, stand die Situation kurz vor der Explosion. Zunächst konnte dieser Streitpunkt nicht geklärt werden, bis Teilnehmer mit uns Kontakt aufnahmen. Kaum hatten wir darüber berichtet ruderte die Transfergesellschaft zurück und niemand wurde seither wieder dazu genötigt ein Praktikum anzunehmen…

Sonstiges: Mit unseren unabhängigen Partnern stellen wir uns generell gegen alle Parteien die ein ausbeuterisches System der menschlichen Arbeitskraft auf dem Rücken von Beschäftigten betreiben, die jegliche Arbeitnehmerrechte mit Füssen treten, missachten und oder willkürlich außer Kraft setzen. Wir sind unabhängig von Arbeitgebern, Gewerkschaften oder sonstigen Institutionen, sowie selbstorganisiert!